Die Kostenfrage...

 

Ich gebe im Jahr für Tierschutzarbeit sehr viel Geld aus (Tierarztkosten, Rettungsfahrten, Futtermittel etc.). Diese Ausgaben werden alle aus meinem privatem Erwerbseinkommen bezahlt.

Nachdem wir, das bin ich zusammen mit drei anderen privaten Tauben-Helferinnen, kein Verein sind und auch keiner werden möchten, um dauerhaft unabhängig und selbstbestimmt handeln zu können, fehlen kommunale und staatliche Zuschüsse ebenso wie regelmäßige Spendenbeiträge.

Über Sachspenden oder über die Übernahme von Tierarztkosten für Fundtiere freuen wir uns deshalb immer sehr.

Die Kosten für Aufzucht und Pflege mir von Findern übergebener Pfleglinge trage seit dem 27.09.2013 ausschließlich ich alleine.

In der Taubenpflege müssen wir zwischen Haus- und Wildtauben unterscheiden. Die Wildtauben werden nach Erreichen der Selbstständigkeit ausgewildert, Haustauben benötigen lebenslänglich einen vom Menschen betreuten Taubenschlag. Zier- und Brieftauben sind immer Haustiere und können somit auch nicht "ausgewildert" werden, weil sie nicht in der Lage sind, eigenständig Futter zu suchen. Das Aussetzen von Haustieren ist im Übrigen gesetzlich verboten. (Handaufgezogene) Stadttäubchen sind Nachkommen gestrandeter Brieftauben und damit übrigens ebenfalls (lediglich in der freien Wildbahn geborene) Haustiere und unselbstständig. Sie brauchen genau wie die Brief- und Ziertauben lebenslänglich einen betreuten Taubenschlag, Haustauben müssen also lebenslänglich in menschlicher Obhut verbleiben. Hierfür suchen wir Leute, die bereit sind, in ihren Garten eine Voliere (je nach Örtlichkeit mit oder ohne Freiflug)  zu bauen, damit wir auch weiterhin Haustauben gut unterbringen können.

Und wie in allen Lebensbereichen wird auch im Bereich Tiere alles beständig teuerer. Deshalb ist es für uns sehr wichtig, dass wir hin und wieder Leute finden, die uns Sachspenden übergeben oder mal die Tierarztkosten für ihr Fundtier übernehmen oder uns Geldmittel für Volierenbau zur Verfügung stellen.

Nur so ist uns eine dauerhafte Fortsetzung unserer Hilfe für Tauben in Not möglich.

Die Neuaufnahme von Dauerpfleglingen ist uns derzeit nicht möglich. Wir haben aber eine gute Bekannte, die noch Platz für eine weitere Voliere hätte. Allerdings müsste diese von den Findern gesponsert werden. Ansonsten können wir nur in andere Auffangstationen abgeben. Gerne dürfen Sie sich aber auch selbst nach einer Endstation für Ihren Dauerpflegling umsehen oder ihm selbst eine Voliere im eigenen Garten erbauen.